Zum Inhalt springen

Dachverglasung

muss mit Sicherheitsglas ausgeführt werden: VSG, ESG, TVG

Nicht wärmedämmende Dachverglasungen für Terrassendach, Haustürvordach, Kaltwintergarten, Balkonüberdachung, Kellerabgang ...
werden in der Regel mit Verbund-Sicherheitsglas aus Floatglas (VSG aus Float) ausgeführt.

Es ist die günstigste und gängigste Dachverglasung, die als weitgehend hagelsicher bezeichnet werden kann. Die Glasstärke richtet sich unter anderem nach der örtlichen Schneelast und der Scheibenbreite. Glaslängen bis zu 4600 mm und länger am Stück sind möglich - jedoch gilt es bei Verwendung solch langer Scheiben zu bedenken, dass diese Scheiben auch ein ordentliches Gewicht haben und über Kopf gebracht und dort verlegt werden müssen.
Die Ihnen von uns angebotenen Scheiben erfüllen die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Vorgaben. So muss ein Verbund-Sicherheitsglas für eine Überkopfverglasung aus zwei Float Glasscheiben mit je mindestens 4 mm Stärke und einer doppelten also 0,76 mm starken PVB Folie bestehen d.h. dann VSG 8 mm 0,76 Folie. Diese Folie wird zwischen die Scheiben fest ein laminiert, so dass die Einheit ein Verbund bildet. Die Gesamtstärke der Scheibe ist in diesem Fall dann 8,76 mm - bei VSG 10 mm mit 0,76 mm Folie entsprechend 10,76 mm Scheibendicke.

Scheibengewicht
VSG   8 mm     ca. 20 kg/m²
VSG 10 mm     ca. 25 kg/m²
VSG 12 mm     ca. 30 kg/m²
oder kurz: ein 1 mm Glas wiegt 2,5 kg je m²

In Verbund- Sicherheitsglas aus Float (VSG) sollten weder Bohrungen noch Ausschnitte oder Durchführungen (z.B. für Edelstahlkamine oder Fallrohre von Dachrinnen) eingebracht werden um die Stabilität nicht zu gefährden; es kann ausschließlich linear und nicht mit Glas Punkthaltern oder Klemmbefestigungen verlegt werden.

Durch die einlaminierte Folie ist VSG ein hervorragender Schutz gegen Einbruch. Bei Zerstörung der Scheibe bleibt das Glas an der zähelastischen Folie haften und muss erst mühsam entfernt werden. Dies bedeutet Arbeit und schreckt mögliche Eindringlinge ab.

Die PVB Folie sorgt weiterhin für einen fast vollständigen Schutz vor der hautschädigenden UV-A Strahlung der Sonne.

Die PVB Folie ist in der klaren Ausführung unsichtbar und beim Durchschauen nicht zu erkennen.

Neben der klaren Folie werden aus gestalterischen Gründen oder Gründen des Sichtschutzes häufig auch folgende Folien verwendet: hellmatt (mattweiß) - grau - ozeanblau - bronce

Verbund Sicherheitsglas aus teilvorgespanntem Glas (TVG) ist die sicherste Dachglasvariante, die in vielen Bundesländern für öffentliche Gebäude vorgeschrieben ist. VSG aus TVG wird überall dort verwendet wo ein besonderer Schutz nötig erscheint oder Ausschnitte und Bohrungen eingebracht werden müssen

TVG ist weniger biegeelastisch wie das ebenfalls vorgespannte ESG (Einscheibensicherheitsglas) und hat ein anderes Bruchbild. Es wird in der Regel nur im Verbund verwendet. Die technisch max. herstellbare Glasstärke beträgt TVG 12 mm- als Verbund Sicherheitsglas also VSG 24 mm bestehend aus 2 x TVG 12 mm.
Punktförmige Lagerung und Ausschnitte sind möglich.

Drahtglas ist Flachglas mit einer Drahteinlage und wird fast nur noch in der Industrie, im Messebau oder zur optischen Gestaltung verwendet.
lieferbar in 7 mm Stärke

Isolierverglasungen
im Überkopfbereich können mit folgenden Glasarten durchgeführt werden:
Die äußere Scheibe ist meistens aus Float (Flachglas) oder ESG (Einscheiben-Sicherheitsglas), für die innere Scheibe wird VSG, oder VSG aus TVG verwandt.

Die Kombination aus gehärtetem ESG als äußere Scheibe und VSG auf der Rauminnenseite ist die klassische Bedachung für Wintergärten. Das gehärtete Einscheibensicherheitsglas ist in der Fläche schwer zu zerstören und hält fast jedem Hagel .

Durch verschiedene Verfahren (hauchdünne Beschichtung mit Edelmetall, Einfärbung des ESG, Gasfüllung des Scheibenzwischenraums mit Argon oder Kryptongas) lässt sich bei dieser Kombination sowohl ein guter Schutz vor Sonneneinstrahlung und Überhitzung, als auch eine hohe Wärmedämmwirkung erzielen.

Glasstärken: Die benötigte Glasstärke richtet sich unter anderem nach den Abmessungen der Scheiben und der örtlichen Schneelastzone.

Funktionsgläser
Sonnenschutz: Sonnenschutzglas wie z.B. Antelio oder Stopsol wird eingesetzt, um ein übermäßiges Aufheizen des Innenraumes zu mindern. Die Schutzwirkung beruht im Wesentlichen auf der Reflexion der Strahlung durch eingefärbte und/oder hochvergüteter Scheiben.

Schallschutz: Eine Verbesserung des Schallschutzes wird durch Erhöhung der Glasdicken, das Zusammenfügen unterschiedlicher Glasstärken und/oder durch Verbundgläser mit eingelagerter Kunststofffolie erreicht. Die Schalldämmung einer Scheibe wird in Dezibel gemessen. Diese Größe drückt aus, um wie viel sich der Schallpegel beim Durchgang von der Außenseite eines Fensters zur Innenseite vermindert.

Einbruchschutz: Zum Schutz vor Einbruch können einbruchhemmende Gläser verwendet werden. Diese Gläser bestehen aus mindestens zwei Scheiben, die durch Sicherheitsfolie oder Kunststoffplatten aus Polykarbonat verbunden sind. Je nach beabsichtigter Schutzwirkung sind die Aufbauten verschieden dick.